Suche
  • Kindertagespflege
  • Eine Alternative zur Kita.
Suche Menü

Erziehung und Bildung im Sinne der Montessori – Pädagogik

Erziehung und Bildung nach Montessori

Auf dieser Seite möchte ich Ihnen gern einiges zu meiner Arbeit mit den Kindern erzählen, die sich nach den für mich interessanten Ansätzen der Montessori Pädagogik richtet.

Im Zentrum der Montessori- Pädagogik steht der Anspruch des Kindes: “Hilf mir, es selbst zu tun!” Das bedeutet, dass der Erwachsene nicht für das Kind tätig wird, sondern gemeinsam mit dem Kind nach Wegen sucht, die für den Aufbau seiner Fähigkeiten wichtig sind.

Das Kind verfügt über einen inneren Bauplan, nachdem es alle Fähigkeiten in einer vorbereiteten Umgebung erlangen kann. Somit gehört es zu meinen Aufgaben diese Umgebung entsprechend der Interessen und Bedürfnisse der Kinder zu gestalten.

Kinder sind von sich aus und der Sache wegen an einer Tätigkeit interessiert (intrinsische Motivation) und nicht weil Erwachsene es möchten. Dem Kind ausreichend Freiräume dafür zu gewähren ist eine weitere Aufgabe.

Erziehung nach Maria Montessori heißt vor allem, das Kind in der Einmaligkeit seines Wesens ernst zu nehmen. Dabei vertraute sie dem Selbstbildungswillen des Kindes.

Wichtige Methoden bei der Arbeit nach M. Montessori sind:

  • der Anspruch des Kindes nach Eigenständigkeit: Hilf mir es selbst zu tun!“
  • die vorbereitete Umgebung
  • Freiarbeit
  • die beobachtende Rolle des Erziehers
  • das Beachten der sensiblen Phasen

Innerhalb dieser vorbereiteten Umgebung, stehen den Kindern bei mir eine Vielzahl der unterschiedlichen Entwicklungsmaterialien zur Verfügung. Sie sind aufgeteilt in die Bereiche:

  • Sinnesmaterial
  • Sprachmaterial
  • Mathematisches Material
  • Kosmische Erziehung
  • Übungen des täglichen Lebens

Das Material ermöglicht dem Kind eine selbstständige Fehlerkontrolle, es ist sehr ansprechend gestaltet und ermöglicht dem Kind das Lernen mit allen Sinnen. Nach der Einführung eines Materials kann das Kind selbstständig (in Freiarbeit) damit umgehen.

Aber auch in der Gestaltung der Zimmer, beispielsweise der Wände, sehe ich eine wichtige Aufgabe für mich. In Abhängigkeit vom aktuellen Interessensgebiet (Projektthema) der Kinder wird natürlich auch die Umgebung durch Wandzeitungen, Bilder und Fotos gestaltet.

Durch ein bestimmtes Interesse, das ein Kind für eine Sache entwickelt, biete ich Material dieses Bereiches an. Das Beachten der sensiblen Phasen ist sehr wichtig, weil ein Kind während dieser Zeit besonders leicht Wissen und Fähigkeiten erwirbt.